Selbstgespräche schreiben, um Deine innere Stimme zu hören

Wenn du einmal nicht weiter weißt und das Gefühl hast, dass Dir niemand helfen kann, dann frage Dich selbst um Rat.

Deine innere Stimme kennt die Antwort oft ganz genau. Sie kann Dir sagen was Du tun musst, um Dich besser zu fühlen.

 

Wie kannst Du Deine innere Stimme finden?

Eine Möglichkeit die innere Stimme zu hören ist durch Schreiben!

Du kannst Dir zum Beispiel selbst einen Brief schreiben mit allem was Dir auf dem Herzen liegt. Wenn Du eine Weile schreibst, antwortet sie Dir vielleicht sogar direkt. Der Trick ist einfach weiterzuschreiben und ihr dabei zuzuhören.

Was Du schreibst, schreibst Du dann nicht aus Deinem Kopf heraus, sondern aus Deinem Herzen.

Was ist die innere Stimme?

Die innere Stimme zu finden ist schwieriger, je weniger Du daran glauben kannst, dass es sie gibt. Mit der inneren Stimme ist es wie mit diesen „Etwasen“ im Leben, die nicht beweisbar sind. (Götter, Magie, Geister, Zufälle, Zauberei…)

Du kannst die innere Stimme nicht aufnehmen, um sie anderen abzuspielen. Du kannst sie auch nicht anfassen und jemand anderem in die Hand geben. Du kannst sie niemand anderem zeigen, weil sie unsichbar ist. Sie hat auch keinen Duft und keinen Geschmack, den andere wahrnehmen können.

 

Die innere Stimme ist ein Gefühl.

Das Geheimnis der inneren Stimme ist: Sie gehört Dir ganz allein! Nur nur Du, ganz allein DU kannst sie wahrnehmen – wenn Du es willst (und an sie glaubst).

 

Meine erste Begegnung mit meiner schreibenden Stimme war so:

Wörter die ich schrieb schienen sich wie von Zauberhand zu schreiben. Was ich da schrieb, das war doch nicht ich! Zumindest kamen die Wörter nicht aus meinem Kopf. Ich dachte etwas anderes als das was da auf dem Papier auftauchte. Mein Kopf fing an sich mit dieser seltsamen Stimme zu unterhalten und…

…bekam Angst!

Noch während dem Schreiben dachte mein Kopf, ich könne mich gleich selbst in die Klappsmühle einweisen, wenn ich so weitermache mit derartigen Selbstgesprächen.

Meine innere Stimme war aktiviert. Mein Herz freute sich – ich FÜHLTE mich richtig gut (obwohl ich DACHTE, ich sei verrückt)

 

Schreib mit Deiner inneren Stimme einen Dialog

Eröffne das Gespräch zum Beispiel so:

„Hey Du, hörst Du mich? Angeblich finde ich Dich, wenn ich so mit Dir rede. Es ist lächerlich. Keine Ahnung, warum ich mich auf diesen Blödsinn einlasse. Vielleicht steckt da irgendwo ein Fünckchen Hoffnung, dass es Dich doch gibt. Ich brauche Deinen Rat….“

 

Oder so ähnlich. Schreib was Du denkst. Egal was. Und wenn Du nicht weiter weißt, schreib: ich weiß nicht weiter. Es kann eine Weile dauern, bis Du spürst, dass da noch etwas anderes Kommentare einwirft als die Gedanken aus Deinem Kopf. Aber es wird passieren. Hab Geduld. Deine innere Stimme wird Dir antworten!

Du kannst ihr auch einen Namen geben, sie in einen Gegenstand oder eine Person oder ein Tier stecken. Eine Visualisierung kann Dir dabei helfen sie Dir besser vorzustellen.

Ich „treffe“ mich manchmal mit meiner inneren Stimme als wäre sie eine kleines Mädchen – mein früheres ich. Sie sitzt dann als imaginäres Kind irgendwo im Raum und spricht mit mir….

 

Probier es einfach mal aus!

Wenn Du denkst, das ist verrückt, probier es erst Recht!

Nur so kannst Du Deinen Kopf überlisten – und dann bist Du auf dem richtigen Weg sie zu finden.

 

Hast Du schon einmal mit Deiner inneren Stimme gesprochen? Lass mich wissen, was Deine innere Stimme fühlt und wie Du sie findest, wenn Du ihren Rat brauchst.

 

Kopf(ab)schüttelnde Grüße,
Sandra