Buchtipp

Der Weg des Künstlers

Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität

Autor: Julia Cameron

Während ich diesen Beitrag schreibe, stecke ich schon mitten drin auf meinem ganz persönlichen Weg des Künstlers. Es handelt sich dabei um ein Arbeitsbuch zur Aktivierung Deiner Kreativität. Solche Bücher sprechen mich ganz besonders an. Schon mehrmals habe ich durch derartige Übungsbücher einen kreativen Kick bekommen. Eigentlich wollte ich dieses Experiment zunächst als Idee aufnehmen. Nach einem kurzen Reinlesen ins Buch, war ich aber nicht mehr zu stoppen. Daher läuft dieses Projekt nun parallel. Wie auch immer ich das auf die Reihe bekomme. Es ist spannend!

Es gibt zwei Grundtechniken, mit denen das Buch beginnt und die sich vermutlich durch alle Übungen Woche für Woche ziehen werden (es ist auf 12-Wochen ausgelegt, was überhaupt nicht in meine 5-Wochen-Projekt-Idee passt… aber ich bin einfach zu neugierig.)

Die Grundtechniken bestehen aus:

  1. Morgenseiten
  2. Künstlertreff

Morgenseiten:

Unter Morgenseiten versteht sich eine Art schreibende Meditation. Jeden Morgen, möglichst nach dem Aufstehen, schreibst Du drei Seiten voll ohne darüber nachzudenken was Du schreibst und ohne es hinterher wieder durchzulesen. Du schreibst einfach alles aus Deinem Kopf heraus, was Du denkst. Und wenn Du nicht weißt, was Du denkst, schreibst Du z.B. so: „ich weiß jetzt nicht, was ich darüber denken soll, aber ich versuche es einfach. Ich schreibe diese blöden Morgenseiten, weil ich mich auf dieses Experiment einlassen will… Seufz…“ Ich mache das seit genau drei Tagen und noch nicht mal am morgen, weil es mit einem 2-Monate altem Baby tatsächlich nicht möglich ist. Daher schreibe ich diese drei Seiten wann immer es irgendwie an einem Tag reinpasst. Und ich bin wirklich erstaunt, was auf diesen drei Seiten passiert. Es entwickelt sich bei mir daraus eine Art Selbstgespräch und die Wiederentdeckung verrückter Ideen.

Künstlertreff:

Der Künstlertreff ist im Grunde genommen eine Verabredung mit Dir selbst. Du nimmst dabei Deinen imaginären inneren Künstler mit. Durch diese Idee entsteht aus diesem Künstler eine Person in Deinem Kopf, mit der Du Dich triffst. Dieser Künstler in Dir wird Dir sagen, worauf er Lust hat und welche Art von Kunst er machen will. Es ist spannend! Mein Künstler ist meine kleine Zauberin Xandrina. Sie will am liebsten zaubern (das bedeutet kreativ sein, vor allem Schreiben, aber auch sonstigen Spaß). Sie ist ein kleines, lustiges Mädchen, das neugierig ist und Spaß am Leben hat. Xandrina hatte ich vor einigen Jahren schon einmal an meiner Seite. Ich hatte sie irgendwie vergessen… Durch diesen Künstlertreff ist sie wieder da und ich bin gespannt, wohin unsere gemeinsame Reise uns bringt. Wir werden versuchen uns nun regelmäßig wieder zu verabreden!

Neben den Grundtechniken, die in jeder Woche wichtig sind, gibt es weitere Übungsaufgaben, die Dich auf Deine persönliche Reise durch Vergangenheit, Gedanken, Gefühlen, Ideen und Kreativität tragen sollen. Das klingt vielleicht alles ein wenig verrückt und irgendwie mystisch, aber man darf es einfach nicht so „ernst“ nehmen und sich einfach mal darauf einlassen. Es ist auf jeden Fall spannend!

Probier es aus! Ich bin gespannt auf Deine Berichte.