Projekt Blogfotos

Tag 1-5: Die Tücken der Hintergrundbilder

Wie Du tolle Hintergrundbilder für Deinen Blog fotografieren kannst, habe ich in den ersten 5 Tagen meines Projekts „Blogfotos fotografieren“ für Dich herausgefunden.

 

Gedanken der letzten 5 Tage

  • 18.03: oh, doch kein Pausentag eingeplant – zu spät. Egal.
  • 19.03: tolle Bilder, aber leider ungeeignet als Hintergrund. Mist.
  • 20.03: Seifenblasen fotografieren ist gar nicht so einfach. Seufz.
  • 21.03: Zum Glück kann Timo noch nicht krabbeln
  • 22.03: Ein eigenes Bild ist einfach authentischer als 50 Stockfotos!

Was Du über Hintergrundbilder für den Blog wissen musst

 

Moderne Webseiten und Blogs sind, oder sollten heutzutage responsive sein! (d.h. sie passen sich an die jeweilige genutzte Bildschirmgröße an und sehen dadurch auch auf Tablets und Smartphones gut aus).

Dein Hintergrundbild muss für alle Bildschirmgrößen und Formate funktionieren!

Ich habe daran natürlich bei der Umsetzung meiner ersten Idee nicht gedacht und am ersten Fototag folgendes Motiv fotografiert:

 

Die Steintapete hinter dem Sofa sollte inkl. Sofa und Lampe als Hintergrundbild für meine Projekt-Seite eingesetzt werden.

 

Allerdings verschwindet die schöne Lampe leider total auf der Website:

 

Ich hatte mir das nicht so vorgestellt, weil ich bei meiner Bildidee nicht „responsive“ gedacht hatte. Das Bild wird dabei immer in der Mitte zentriert und je nach Gerät an den umliegenden Rändern abgeschnitten.

Merke: Hintergrundmotive wählen, bei denen die Ränder für die Bildgestaltung offen / bedeutungslos sind.

 

Wenn Du meinen Blog über einen Laptop- oder Computerbildschirm anschaust, dann kannst Du mit STRG – (minus) die Ansicht so verkleinern, dass die Lampe links wieder auftaucht:

 

Vielleicht lasse ich dieses Bild doch noch unter About oder Projekte zu Anschauungszwecken. Eigentlich ist es ja ganz lustig, wenn versteckte Bildinhalte auftauchen können. Das macht den Hintergrund magisch und passt ins Bildkonzept 😉

 

Wie Du Seifenblasen fotografieren kannst

 

Die zweite Idee waren Seifenblasen als Hintergrund für die Inspirations-Seite. Hier hatte ich nicht das Randproblem, da es egal ist an welcher Stelle die Seifenblasen durch das Bild fliegen (dachte ich). Es soltle nicht so schwer sein…

Seifenblasen fokussieren???

 

Hintergrund Seifenblasen fotografieren - unscharf

Versuchsbild Seifenblasen fotografieren

So einfach ist es dann doch nicht, wenn man keinen Helfer hat.

Seifenblasen fliegen schneller als ich dachte und sind längst aus dem Kameradisplay verschwunden bis ich es schaffe zu fokussieren und den Auslöser zu drucken. Da ich allein arbeite, muss ich sie vorher ja auch durch den Raum pusten.

 

 

Arbeite ich schneller, werden sie unscharf. Es ist zum heulen!

 

Nach einigen Hunderten Bildern ausprobieren, pusten und herumstellen an der Kamera (Manueller Fokus oder Autofokus, schnellst mögliche Belichtungszeit, Serienaufnahme, Selbstauslöser, Auflöser per Fernbedienung usw.), habe ich es schließlich doch geschafft zufriedenzustellende Ergebnisse zu erzielen.

 

Der Hintergrund stammt von einer grünen Wand in meinem Wohnzimmer.

Die einfachste Methode ein zufriedenstellendes Ergebnis zu bekommen ist die Kamera auf ein Stativ, Sportbildmodus mit Autofokus, Serienbildaufnahme und Selbstauslöser oder per Fernbedienung.

 

Weitere Tücken von Hintergrundbildern

 

Hintergrundbild Blog mit unleserlichem Text

Seifenblase fliegt auf kleinem Bildschirm hinter den Text

Nach dem erfolgreichen Einbau meiner Seifenblasen muss ich wenig später auf dem Tablet feststellen, dass auch Bilder mit bedeutungslosen Rändern ein Problem für ein funktionierendes Hintergrundbild haben können.

 

Mein Seitentext ist über der Seifenblase nicht mehr lesbar.

Schon wieder hatte ich „responsive“ vergessen, als ich mich zunächst über die funktionierende Bildaufteilung auf dem Laptop gefreut hatte.

 

 

Fazit: Am einfachsten funktioniert ein einfarbiger Hintergrund. Da ist nie etwas im Weg und nix kann hinter dem Rand verschwinden!

 

Da ich allerdings nicht auf ein HintergrundBILD verzichten will, muss eine andere Lösung her.

 

Hintergrundbild mit transparentem Textkasten

Mit einem transparentem Textkasten stört die Seifenblase nicht mehr!

Merke: Hintergrundfotos haben immer etwas Störendes für eine Website. Baue die Website so, dass es keine Rolle spielt!

 

Top-Shots als Hintergrundbilder für den Blog

 

Eine weitere Möglichkeit tolle Hintergrundbilder für den Blog zu fotografieren sind Topshots auf alles mögliche, was sich unter die Kamera legen lässt.

 

Ich habe als Hintergrund farbigen DIN A3 Tonkarton auf den Boden gelegt und meine Kamera mit einem Stativ etwa 1,5m darüber mit der Linse Richtung Boden aufgebaut. Das ist die schnellste und einfachste Möglichkeit lustige Topshots zu produzieren.

Anschließend kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen und was Du willst auf den Tonkarton legen. Zwei davon habe ich auf den Seiten Motivation und Ideen eingebaut.

 

 

Welche Hintergrundbilder verwendest Du? Zeig mir gerne Deine selbst fotografierten Hintergrundbilder und schreibe den Link zu Deinem Blog unten in die Kommentare. Ich bin gespannt!

 

Motivation für die nächsten 5 Tage:

Weiter so!

 

Als Erinnerung an diesen Beitrag kannst Du gerne nachfolgendes Foto auf Deine Pinterest-Wall pinnen. Ich würde mich freuen.

[apsp-pin-image image_url='https://de.pinterest.com/pin/433471532870907321/']

 

Nachfolgend noch eine Beispiel-Galerie mit einer Auswahl meiner Fotos der letzten 5 Tage

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken