So entsteht eine Berglandschaft an der Kinderzimmerwand

Projektbericht #3 – Kinderzimmergestaltung

Das Kinderzimmer gleicht einer Baustelle und auch in meinem Kopf sieht es nicht besser aus.

Projekt Kinderzimmergestaltung ist in Zeitungspapier und Abdeckplane eingewickelt, umklebt mit Malerkreppstreifen und mit Farbflecken besprengelt…

 

5 Gedanken der letzten Tage:

  • Abends streichen – wirklich?
  • Blöde Idee
  • Wann sonst?
  • es geht nur abends
  • geschafft 🙂

 

Wandgestaltung Berglandschaft

Bei der Recherche nach einer schönen Wandgestaltung für das Kinderzimmer bin ich auf die Idee mit der Berglandschaft gestoßen. Ich wollte nicht alle Wände streichen, sondern nur einer Ecke ein besonderes Aussehen verleihen.

Und so sieht meine Berglandschaft aus  – JUHU 🙂

Berglandschaft Kinderzimmer

So kommt die Berglandschaft an die Wand

 

A) Form entwerfen

Entwerfe eine Form, wie Deine persönliche Berglandschaft aussehen soll. Du kannst das mit Stift und Papier machen oder mit einem Zeichenprogramm am Computer.

Wanddeko Kinderzimmer Berglandschaft

Entwurf Berglandschaft

 

 

 

B) Malerkrepp an die Wand

Übertrage Deinen Berg-Entwurf mit Malerkrepp an die Wand:

 

Achte darauf, dass Du möglichst ganze Klebestreifen für eine Kantenlänge verwendest. So können beim Malern später weniger unschöne Stellen auftauchen.

 

 

 

C) Ecken und Kanten malern

Anschließend malerst Du zuerst mit einem Pinsel an allen Ecken und Kanten entlang. Damit Du eine saubere Linie bekommst pinsle immer vom Klebestreifen weg in Richtung Wand.

Wenn Du von der Wand in Richtung Klebestreifen pinselst steigt die Gefahr, dass Farbe unter den Klebestreifen läuft.

 

 

D) Fläche füllen

Zum Füllen der Fläche nimmst Du anschließend einen Farbroller, damit die Farbe gleichmäßig auf der Wand verteilt wird und später keine Pinselstriche zu sehen sind. Achte auch hier darauf, dass Du mit dem Farbroller nicht über die Klebebandkante rollerst um keine unschönen Kanten zu riskieren.

E) Farbe trocknen lassen

Wenn Du eine zwei- oder mehrfarbige Berglandschaft an der Wand haben möchtest, musst Du bei jeder Farbe abwarten sie trocken ist – zum Beispiel über Nacht.

F) Überschneidungskanten abkleben

Sobald die Farbe trocken ist kannst Du Dein Malerkrepp für die zweite Bergform auf den bereits gestrichenen Teil kleben.

Für eine saubere Trennung zwischen den Bergen achte darauf, dass keine weiße Wandfläche unter dem Malerkrepp verschwindet (lieber einen Millimeter großzügiger die bereits gestrichene Wand mit der zweiten Farbe überpinseln)

Damit keine zweite Farbe auf die frisch gestrichene Wand tropft empfehle ich möglichst großzügig Zeitungspapier oder Abdeckfolie anzukleben. Es wird trotzdem passieren, dass irgendwo ein Loch bleibt und irgenwo ein blöder Tropfen daneben tropft (zumindest ist das bei mir immer so… aber vielleicht kannst Du das auch besser :-))

G) C-E wiederholen

 

H) Wand von Klebekram befreien und freuen!

Zum Schluss kommt der schönste Teil: Sämtliche Klebestreifen, Zeitungspapier und Folie abziehen und über die schöne fertige Wand freuen 🙂

(Ärgere Dich nicht über eventuelle Patzer unschöner Kanten oder vertropfter Farbe…. Deine Wand ist schließlich individuell handgemacht! Und niemand der diese Wand bestaunt wird so genau gucken wo Deine Farbfehler sind)

 

Willst Du auch eine Wand streichen?

Ich habe noch einen halben Farbtopf Geckogrün und einen Dreiviertel Farbtopf Elefantengrau von Alpina Farbenfreunde übrig.

Gegen ein Foto Deines fertigen Werkes, schenke ich Dir gerne die übrige Farbe! 🙂

Interesse?

 

 

Motivation für die kommenden Tage:

Alles egal, hauptsache die Wand ist endlich fertig!

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken