Es geht los: Kreativ sein für Mamas

Sicherlich kennst Du dieses Sprichwort: „Aller Anfang ist schwer“.

Tatsächlich ist es oft das schwierigste, wenn wir uns etwas vorgenommen haben. Bei mir ist es ein klein wenig anders: Ich LIEBE es Neues anzufangen. Am liebsten immer wieder. Manche bezeichnen diese Eigenschaft als sprunghaft, ich halte sie für Neugierde.

Was ich dagegen nicht so gut kann ist bei einer Sache zu bleiben. Seit ich Mama bin übernimmt mein Kind immer mehr dieses Neue in meinem Leben. Ich bin mit diesen rapiden Veränderungen so gefordert, dass mein Bedürfnis nach Neuem auch ohne meinen Einsatz befriedigt ist.

Es liegt vielleicht auch an diesen automatischen Veränderungen, dass ich das Mama-Sein mehr genieße als ich es für möglich gehalten hätte :-).

Und da mich dieses Thema noch viele Jahre beschäftigen wird, habe ich beschlossen auch mein Blog-Thema passend dazu umzuwandeln. Ab sofort schreibe ich daher über Kreatives mit Bezug zum Mama-Dasein und werde diesen Blog in unregelmäßigen Abständen ein wenig umbauen.

Lies mehr über die neue Idee für meinen Blog auf meiner Seite: Worum geht es hier?

Bist Du auch Mama und hast Dir vorgenommen ein Projekt Anzufangen?

„Gemacht ist besser als perfekt“ hat mein Mann neulich zu einem Freund gesagt, der Feedback für seine Website wollte.

Ich finde es stimmt. Wir fangen oft nicht an, weil wir vorher schon davon ausgehen, dass wir es eh nicht so schaffen wie wir es für gut genug halten.

Das Ergebnis: Nichts als Unzufriedenheit über unangefangene Träume und Ideen.

Dabei müssten gerade wir Mamas es am besten beherrschen etwas immer und immer und immer wieder anzufangen. Seit ich Mama bin gibt es so gut wie NICHTS was ich ohne Unterbrechung zu Ende bringen kann. Sei es einen Tee kochen, ein Gespräch zu Ende führen oder ein Foto zu machen.

Mamas sind Experten im Anfangen

Bestimmt kennst Du eine ähnliche Situation:

Zum zehnten Mal läufst Du an Deiner Tasse mit dem Teebeutel vorbei und schaltest den Wasserkocher ein, weil das Wasser schon wieder kalt ist oder Du vorhin vergessen hast den Knopf zu drücken als Dein Kleinkind quengelnd an Deinem Hosenbein gezogen hat. Trotzdem bist Du der Meinung, dass Du diese Tasse Tee heute noch trinken willst und startest einen neuen Versuch. Du vergisst den Wunsch nach Deiner Tasse Tee nicht, weil sie schon neben dem Wasserkocher herumsteht. Vielleicht trinkst Du Deinen Tee am Ende kalt oder Du beschließt heute darauf zu verzichten. Bestimmt startest Du an einem anderen Tag einen neuen Versuch.

Die Tatsache ist: Du fängst immer wieder an, Dir Tee zu kochen.

Vielleicht trinkst Du lieber Kaffee, einen frisch gepressten Orangensaft oder Leitungswasser. Sicherlich hast Du als Mama Deinen wohlverdienten Schluck Getränk schon einmal verschoben, weil Dein Kind Dich gerade dringend gebraucht hat. (während ich das so schreibe frage ich mich, ob ich vor meinem Mama-Dasein geglaubt hätte, dass es Momente gibt in denen man nicht zum Trinken kommt)

Wenn Du Mama bist, verstehst Du was ich meine.

Du kennst diese Momente, in denen es tatsächlich nicht anders geht. Trotzdem fängst Du wieder damit an, sobald es möglich ist und machst damit das Unmögliche doch möglich!

Neben meiner Tasse Tee fange ich heute Abend damit an meinen Blog „kreativsein.blog“ zum Thema „Kreativ Sein für Mamas“ umzubauen. Mein Kleiner schläft. Es könnte jeden Moment passieren, dass er aufwacht, weil ihn ein wachsender Zahn stört oder die laufende Nase. Es könnte sein, dass ich dann den Rest der Nacht neben ihm verbringen muss und diesen Text unterbrechen muss. Hätte ich deswegen gar nicht erst anfangen sollen?

Sollte es passieren, dass ich unterbrochen werde, fange ich einen anderen Moment wieder damit an, weil es mir wichtig ist. So wichtig wie eine gelegentliche Tasse Tee 😉

Fängst Du auch etwas an? Gönnst Du Dir eine Tasse Tee? Machst Du etwas Kreatives? Hast Du eigene Projekte? Fragen über Fragen. Ich freue mich auf Deine Antwort im Kommentar.

Anfangende Grüße,
Sandra

 

Meine neue About-Seite findest Du unter „Worum geht es hier?“